Blog

Alkohol und Drogen

Geschrieben von:

Bismillāhirrahmānirrahīm
[Im Namen Allahs, des Erbarmers, des Barmherzigen]

“O ihr, die ihr glaubt! Berauschendes, Glücksspiele, aufgestellte Steine (Götzen) und Lospfeile sind nichts als Dreck aus des Teufels Werk. So meidet diesen (Dreck). Auf dass ihr Errettung finden möget.”
[Sure Māida, Vers 90]

 

Verehrte Gläubige,

wir stehen in der Verantwortung, die zahlreichen Gaben, mit denen Allah uns beschenkt hat, zweckbestimmt einzusetzen und diese daher auch zu wahren und zu beschützen. An vorderster Stelle dieser Gaben steht hier sicherlich unsere Gesundheit. Aus diesem Grund verbietet der Islam den Verzehr bzw. den Verbrauch von Lebensmitteln, Getränken und sonstigen Stoffen, die Körper und Geist schaden. Zu nennen sind in diesem Rahmen besonders Alkohol und Drogen. 

Im Koran heißt es hierzu: “O ihr, die ihr glaubt! Berauschendes, Glücksspiele, aufgestellte Steine (Götzen) und Lospfeile sind nichts als Dreck aus des Teufels Werk. So meidet diesen (Dreck). Auf dass ihr Errettung finden möget.” [1] Und folgender Hadis wirkt hier unterstützend: “Was in großen Mengen berauscht, ist auch in kleinen Mengen verboten (harām).” [2] Der Verbot von Alkohol ist demnach nicht davon abhängig, ob man dadurch tatsächlich einen Rausch, eine Trunkenheit erreicht. Ausschlaggebend ist bei diesem Verbot allein der Umstand, dass Alkohol berauschend ist, einen Rausch prinzipiell herbeiführen kann. Denn im Laufe der Zeit wird größere Mengen Alkohol zu sich nehmen, wer mit kleinen anfängt und schließlich davon abhängig werden. So gemahnt uns unser Prophet (saw) mit Nachdruck von Alkohol fern zu bleiben: “Diejenigen, die Alkohol herstellen, für sich herstellen lassen, trinken, tragen oder dieses tragen lassen. Die ferner Alkohol anbieten und ausschenken, Alkohol verkaufen und den Gewinn daraus verzehren, Alkohol kaufen oder kaufen lassen: Allah verflucht und tadelt sie aufs Strengste.” [3] Und nicht nur jede Verbreitung und Unterbreitung von Alkohol ist verboten. Auch der Genuss von alkoholischen Getränken zu Behandlungszwecken ist untersagt: “Alkohol ist kein Heil, sondern vielmehr eine Plage.”[4]

Verehrte Geschwister,

die Schädlichkeit von Alkohol ist vielfach bewiesen. Er ruiniert den Menschen körperlich und geistig. So manches Mal hat Alkoholkonsum schon Familien ruiniert oder gar Menschenleben ausgelöscht – das eigene oder (im Rausch) das von anderen. 

In diesem Rahmen ist den Muslimen nicht nur Alkohol verboten. Auch jede Art von Drogen, denen sich die Menschen aus Neugier oder vermeintlich fliehend vor Problemen unterschiedlichster Art, vor allen Dingen aber vor dem Hintergrund einer geistig-spirituellen Leere hinwenden. Für Alkohol wie Drogen gilt dabei Dasselbe: Beides führt sehr schnell zu Abhängigkeiten aus denen sich der Mensch dann nur sehr schwer wieder befreien kann. 

Verehrte Gemeinde, 

wir sind als Familien aber auch als Gesellschaft dringend gefragt, geeignete Maßnahmen zu treffen, um insbesondere die junge Generation von diesem Sumpf fernzuhalten. Besonders unsere Geschwister, die geistig-spirituell nicht sehr stark aufgestellt sind, können in der Gesellschaft, in der wir leben, dazu neigen, bestehende Wertvorstellungen und Verhaltensmuster nachzuahmen und viel leichter mit dem Konsum beginnen. Hier sollte sich keiner etwas vormachen und denken, dass ihm bzw. seinem Kind dieses nicht passieren kann. Wir müssen uns alle der religiösen Erziehung unserer Kinder intensiver widmen und sie vor schlechten Angewohnheiten schützen. Es kann die verschiedensten Anlässe geben, in denen sie mit Alkoholkonsum konfrontiert werden: Mal ist es eine Hochzeit, dann wiederum ein Freundeskreis, in den sie eingeladen werden. Alkohol kann bei solchen Anlässen so manches Mal wie selbstverständlich dazu gehören. Diese Anlässe können alle eine nicht zu unterschätzende Gelegenheit darstellen, um Bekanntschaft mit Alkohol zu machen. Hier müssen wir erzieherisch vorgreifen. Wichtig sind in diesem Zusammenhang auch Infoveranstaltungen, die sich den Gefahren von Alkohol- und Drogenkonsum widmen und Eltern wie Kinder aufklären, um insgesamt vorbereitet zu sein auf diese Herausforderung.

Die heutige Freitagsansprache möchte ich an dieser Stelle beenden mit einer Ermahnung, die uns an unsere religiöse Verantwortung erinnert und uns gemahnt, an das ewige Leben zu denken: „O ihr Gläubigen! Schützt euch und eure Familien vor dem Höllenfeuer, dessen Brennmaterial Menschen und Steine sind.“ [5]

[1] Māida, 5/90.
[2] Abū Dāwud, Aschriba, 5; Tirmizī, Aschriba, 3.
[3] Abū Dāwud, Aschriba, 2.
[4] Muslim, Aschriba, 3. 
[5] Tahrīm, 66/6.Bismillâhirrahmânirrahîm
[Rahmân ve rahîm Allah’ın adıyla]

“Ey îmân edenler! İçki, kumar, dikili taşlar ve fal okları ancak şeytan işi birer pisliktir. Bunlardan uzak durun ki kurtuluşa eresiniz.”
[Mâide sûresi, âyet 90]

 

Muhterem Mü’minler,

Cenâb-ı Hakk‘ın verdiği sayısız nimetleri, gayelerine uygun olarak kullanmak ve en güzel şekilde korumakla yükümlüyüz. Hiç şüphesiz bunların başında sağlık nimeti gelmektedir. Yüce dinimiz İslâm, beden ve ruh sağlığımıza zarar veren maddelerin yenilmesini, içilmesini ve kullanılmasını yasaklamıştır. Bunlar içinde, alkollü içkiler ve her türlü uyuşturucu maddeler başta gelmektedir. Bu konuda Yüce Rabbimiz hutbemizin başında okuduğumuz âyet-i kerîmede şöyle buyurur: “Ey îmân edenler! İçki, kumar, dikili taşlar ve fal okları ancak şeytan işi birer pisliktir. Bunlardan uzak durun ki kurtuluşa eresiniz.” [1]

İçkinin haramlığında, sarhoş olup olmamaya değil, sarhoş edici olmasına bakılmıştır. Dolayısıyla,“Çoğu sarhoşluk verenin azı da haramdır.” [2] Zira azı içen, çoğa yönelmekte ve zamanla bağımlı hale gelmektedir. Hz. Peygamberimiz (sav); “İçkiyi üreten, kendisi için üretilen, içen, taşıyan ve taşıtan, ikram eden, satıp da parasını yiyen, satın alan ve aldıran kimselerin lanetlendiği bildirilerek bu kişiler ağır bir şekilde kınanmıştır.” [3] hadîsi ile içkinin yaygınlaşmasına yardımcı olmayı yasakladığı gibi, “İçki deva değil, bilakis derttir.” [4] hadîsi ile de tedavi amaçlı da olsa alkollü içkilere kesinlikle müsade etmemiştir.

Değerli Kardeşlerim,

Tıbben birçok zararı kanıtlanmış olan alkollü içkiler, kişiyi rûhen ve bedenen mahvettiği gibi, boşanmaların, cinayetlerin ve trafik kazalarının da en önemli sebepleri arasında yer almaktadır. Alkollü içkiler gibi, kişilerin öncelikle mâneviyat eksikliğinden kaynaklanan rûhî boşluk olmak üzere, merak, özenti, ailevî ve ekonomik problemler gibi çeşitli sebeplerle yöneldikleri her türlü uyuşturucu madde de dinen haram kılınmıştır. Alkol ve uyuşturucu, alışılması kolay ancak bırakılması oldukca zor bir bağımlılıktır.

Aziz Cemaat,

Özellikle gençliğimizin alkol ve uyuşturucudan korunmasında, aileler ve toplum olarak gerekli tedbirleri acilen almak zorundayız. Özellikle mânevi bilinçten yoksun bazı kardeşlerimizin, yaşadığımız toplumun değer yargılarına özenerek bu tür alışkanlıklara başlamaları daha kolay olmaktadır. Benim evladım içmez, kullanmaz gibi aldatıcı düşünceleri bırakarak, gençlerimizin mânevi terbiyesiyle yakından ilgilenerek, yanlış arkadaşlıklara ve kötü alışkanlıklara karşı onları koruyup kollamalıyız. Düğün, arkadaş toplantısı gibi bazı özel günlerde, âdeta normal karşılanarak alınan alkollerin, gençlerimizin içki ile tanışmasında hiç de küçümsenmeyecek bir rolü olduğunu unutmamalıyız. Ayrıca, alkol ve uyuşturucunun zararlarının anlatıldığı, gençleri ve aileleri bilinçlendirici konferans ve programlar düzenlenmesinin toplumsal görevimiz olduğunu unutmayalım.

Hutbemi, mânevi sorumluluğumuza ve ebedî kurtuluşuna işaret eden şu ilahî ikazla bitirmek istiyorum: “Ey mü’minler! Kendinizi ve ailenizi yakıtı insanlar ve taşlar olan cehennem ateşinden koruyun. ” [5]

[1] Mâide, 5/90.
[2] Ebû Dâvud, Eşribe, 5; Tirmizî, Eşribe, 3.
[3] Ebû Dâvud, Eşribe, 2.
[4] Müslim, Eşribe, 3.
[5] Tahrîm, 66/6.

0

Über den Autor:

  Related Posts
  • No related posts found.

Schreibe einen Kommentar